Rewrite the Future

Copyright: Martina Krafczyk
Erster Workshop in der Akademie der Künste, Copyright: Martina Krafczyk

img_9186-bearbimg_9174-bearb    img_9194img_9168img_9204-bearb-2Zweiter Workshop in der Akademie der Künste, Copyright: Martina Krafczyk

Unsere Geschichten // Our Stories
Erzählpartnerschaften zwischen jungen Erwachsenen, die nach Deutschland geflohen sind und deutschsprachigen Autorinnen und Autoren

Es gehört zu unser Conditio humana, dass wir Veränderungen scheuen. Selbst der Held einer jeden Heldenreise versucht den Aufbruch, den Weg ins Ungewisse, zu vermeiden. Unser Bedürfnis, uns Geschichten vom Aufbruch, Neuanfang, von Veränderung zu erzählen, ist alt. Wir lernen uns als Menschen – unsere Ängte und Schwächen wie Stärken und Möglichkeiten – unter dem Brennglas kennen.

In unseren Sehnsüchten, Bedürfnissen, Hoffnungen ähneln wir uns alle. Jeder Mensch versteht die Suche nach Freiheit, einer stabilen Identität, nach Sicherheit, Zugehörigkeit oder Anerkennung etc.; danach, ein selbstermächtigtes Leben zu führen. Von diesen Innenseiten des Menschseins erzählen wir in der Literatur. Wir sind Mensch, im Geschichtenerzählen, genau wie im Lesen oder Schreiben. Die Phantasie ist ein Kind der Empathie.

Das Projekt Our Stories – Rewrite the Future hat zum Ziel, junge Erwachsene, die auf ihrer Flucht nach Deutschland gekommen und dabei sind, sich hier ein neues Leben aufzubauen, und deutschsprachige Autoren in Erzählpartnerschaften zusammen zu bringen. Die einen erzählen ihre Geschichte, die anderen hören zu und formen daraus eine Erzählung, die uns das Universelle im Individuellen gewahr weden lässt. Aus dem Geteilten entsteht eine neue, literarische Erzählung, die über einen journalistischen Faktenbericht hinausgeht.

Alle Erzählungen werden auf dieser Website veröffentlicht. Sie können ergänzt werden durch weitere Geschichten, Kommentare, Tondokumente, Fotos. Das wachsende Archiv wird zu einem Archiv, das Narrative der Veränderung zusammenführt. Geschichten über den Aufbruch, den Verlust der Heimat, den Neuanfang, das Ungewisse, Hoffnungen und Träume. Geschichten, die es überall auf der Welt gibt und gab, und in denen wir uns als die emotional verwandten Menschen wiederentdecken, die wir sind – über kulturelle, religiöse, geographische oder andere Grenzen hinweg.

In Zusammenarbeit mit und finanziert durch die Akademie der Künste, Berlin, Jörg Feßmann, Sekretär der Sektion Literatur und Marion Neumann, Kulturelle Vermittlung

Finanziert durch den Deutschen Literaturfonds